Die Orgel - Orgel-Renovierungs-Projekt OReP e.V.
15408
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15408,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
a

Die Orgel der Gaisburger Kirche

Das Instrument der Gaisburger Kirche wurde 1913 von der Orgelbaufirma Weigle aus Echterdingen erbaut. Der damalige Leiter Friedrich Weigle erachtete wohl den Auftrag, in diesem wunderbaren, im Jugendstil errichteten Raum  ein neues Instrument zu bauen, als einen besonderen, was sich wohl auch darin äußerte, das zukünftige Instrument  unter dem Namen „Reger-Orgel“ firmieren zu lassen.

Die klangästhetischen Eingriffe der 70er Jahre:

Aus den Orgelbauakten und aus Zeitungsberichten erfahren wir, dass das im Orgelbau um 1900 neu entwickelte und in unserer Orgel verwendete elektropneumatische Steuerungssystem mit der Zeit störanfällig wurde. Sogenannte „Heuler“ und Ausfälle der Elektronik waren der Anlass für einen groß angelegten Umbau in den 70er und 80er Jahren.

Dabei wurde ungewöhnlich stark in die klangliche Substanz der Orgel eingegriffen. Die Orgel erhielt eine neue klangliche Gestalt, die sich mehr an der Klangästhetik des Barock als der der Spätromantik orientiert. Schärfere und hellere Farben überlagern jetzt den grundtönigen romantischen Orgelklang. Ein erster Schritt zur Behebung dieses Zustandes ist die mittlerweile erfolgte Restaurierung des Echowerks auf der rückwärtigen Empore.

20180525-528-534hdr_jk

Die Originaldisposition von 1913

I. Manual

Werk links

Bourdon 16′

Principal 8′

Viola di Gamba 8′

Doppel-Gedeckt 8′

Flûte octaviante 8′

Dulciana 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4′

Quinte 2⅔’

Oktave 2′

Mixtur 4–5 fach 2⅔’

Trompete 8′

II. Manual

Werk rechts

Principal 8′

Seraphonflöte 8′

Fugara 8′

Lieblich Gedeckt 8′

Salicional 8′

Geigenprincipal 4′

Flautino 2′

Cornett 3–5 fach 8′

III. Manual

Echowerk hinten

Quintatön 16′

Gemshorn 8′

Flauto amabile 8′

Aeoline 8′

Vox coelestis 8′

Traversflöte 4′

Pedal

Principalbaß 16′

Oktavbaß 8′

Posaune 16′

Violonbaß 16′

Subbaß 16′

Cello 8′

Echobaß 16′

Koppel III – II

Koppel III – I

Koppel II – I

Subkoppel II – I

Superkoppel II – I

III – Pedal

II – Pedal

I – Pedal

Werden Sie Pate einer Orgelpfeife

Sie haben Ihren Wunschton ausgewählt. Tragen Sie bitte nachstehend noch Ihre Kontaktdaten ein und wir werden uns kurzfristig mit Ihnen in Verbindung setzen.

Buchung:

Patenschaft

Ja, ich möchte eine Patenschaft für meine gekennzeichneten „Patenpfeifen“ übernehmen. Der Verein stellt mir hierüber eine Urkunde, eine Spendenbescheinigung und eine Zahlungsaufforderung zu.

Patentafel

Mit der Veröffentlichung meines Namens auf der Patentafel der OReP-Homepage bin ich einverstanden.

Vereinsmitgliedschaft

Ich interessiere mich für eine Vereinsmitgliedschaft. Bitte senden Sie mir weitere Informationen zu OReP e.V. zu.

X